„Ein US-Schlachtschiff mit 6.000 Mann in der Nähe des Persischen Golfs mit 40-50 Jets an Bord war früher eine Bedrohung für uns. Heute ist es ein Ziel.“

 

Coast of Oman, including Strait of Hormuz. (International Space Station photo from 2016 via Wikimedia)

Vast swathes of the West seem not to realize that if the Strait of Hormuz is shut down a global depression will follow, writes Pepe Escobar.

By Pepe Escobar
Special to Consortium News

The Trump administration once again has graphically demonstrated that in the young, turbulent 21st century, “international law” and “national sovereignty” already belong to the Realm of the Walking Dead.

As if a deluge of sanctions against a great deal of the planet was not enough, the latest “offer you can’t refuse” conveyed by a gangster posing as diplomat, Consul Minimus Mike Pompeo, now essentially orders the whole planet to submit to the one and only arbiter of world trade: Washington.

First the Trump administration unilaterally smashed a multinational, UN-endorsed agreement, the JCPOA, or Iran nuclear deal. Now the waivers that magnanimously allowed eight nations to import oil from Iran without incurring imperial wrath in the form of sanctions will expire on May 2 and won’t be renewed.

The eight nations are a mix of Eurasian powers: China, India, Japan, South Korea, Taiwan, Turkey, Italy and Greece.

Apart from the trademark toxic cocktail of hubris, illegality, arrogance/ignorance and geopolitical/geoeconomic infantilism inbuilt in this foreign policy decision, the notion that Washington can decide who’s allowed to be an energy provider to emerging superpower China does not even qualify as laughable. Much more alarming is the fact that imposing a total embargo of Iranian oil exports is no less than an act of war.

Ultimate Neocon Wet Dream 

Those subscribing to the ultimate U.S, neocon and Zionist wet dream – regime change in Iran – may rejoice at this declaration of war. But as Professor Mohammad Marandi of the University of Tehran has elegantly argued, “If the Trump regime miscalculates, the house can easily come crashing down on its head.”

Reflecting the fact Tehran seems to have no illusions regarding the utter folly ahead, the Iranian leadership — if provoked to a point of no return, Marandi additionally told me — can get as far as “destroying everything on the other side of the Persian Gulf and chasing the U.Sout of Iraq and Afghanistan. When the U.Sescalates, Iran escalates. Now it depends on the U.Show far things go.”

This red alert from a sensible academic perfectly dovetails with what’s happening with the structure of the Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) — recently branded a “terrorist organization” by the United States. In perfect symmetry, Iran’s Supreme National Security Council also branded the U.S. Central Command — CENTCOM — and “all the forces connected to it” as a terrorist group.

The new IRGC commander-in-chief is Brigadier General Hossein Salami, 58. Since 2009 he was the deputy of previous commander Mohamamd al-Jafari, a soft spoken but tough as nails gentleman I met in Tehran two years ago. Salami, as well as Jafari, is a veteran of the Iran-Iraq war; that is, he has actual combat experience. And Tehran sources assure me that he can be even tougher than Jafari.

In tandem, IRGC Navy Commander Rear Admiral Alireza Tangsiri has evoked the unthinkable in terms of what might develop out of the U.Stotal embargo on Iran oil exports; Tehran could block the Strait of Hormuz.

Western Oblivion 

Vast swathes of the ruling classes across the West seem to be oblivious to the reality that if Hormuz is shut down, the result will be an absolutely cataclysmic global economic depression.

Warren Buffett, among other investors, has routinely qualified the 2.5 quadrillion derivatives market as a weapon of financial mass destruction. As it stands, these derivatives are used — illegally — to drain no less than a trillion U.S. dollars a year out of the market in manipulated profits.

Considering historical precedents, Washington may eventually be able to set up a Persian Gulf of Tonkin false flag. But what next?

If Tehran were totally cornered by Washington, with no way out, the de facto nuclear option of shutting down the Strait of Hormuz would instantly cut off 25 percent of the global oil supply. Oil prices could rise to over $500 a barrelto even $1000 a barrel. The 2.5 quadrillion of derivatives would start a chain reaction of destruction.

Unlike the shortage of credit during the 2008 financial crisis, the shortage of oil could not be made up by fiat instruments. Simply because the oil is not thereNot even Russia would be able to re-stabilize the market.

It’s an open secret in private conversations at the Harvard Club – or at Pentagon war-games for that matter – that in case of a war on Iran, the U.SNavy would not be able to keep the Strait of Hormuz open. 

Russian SS-NX-26 Yakhont missiles — with a top speed of Mach 2.9  are lining up the Iranian northern shore of the Strait of Hormuz. There’s no way U.Saircraft carriers can defend a  barrage of Yakhont missiles.

Then there are the SS-N-22 Sunburn supersonic anti-ship missiles — already exported to China and India — flying ultra-low at 1,500 miles an hour with dodging capacity, and extremely mobile; they can be fired from a flatbed truck, and were designed to defeat the U.SAegis radar defense system.

What Will China Do?

The fullfrontal attack on Iran reveals how the Trump administration bets on breaking Eurasia integration via what would be its weakeast node; the three key nodes are China, Russia and Iran. These three actors interconnect the whole spectrum; Belt and Road Initiative; the Eurasia Economic Union; the Shanghai Cooperation Organization; the International North-South Transportation Corridor; the expansion of BRICS Plus.

So there’s no question the Russia-China strategic partnership will be watching Iran’s back. It’s no accident that the trio is among the top existential “threats” to the U.S., according to the Pentagon. Beijing knows how the U.SNavy is able to cut it off from its energy sources. And that’s why Beijing is strategically increasing imports of oil and natural gas from Russia; engineering the “escape from Malacca” also must take into account a hypothetical U.Stakeover of the Strait of Hormuz.

Coast of Oman, including Strait of Hormuz. (International Space Station photo from 2016 via Wikimedia)

A plausible scenario involves Moscow acting to defuse the extremely volatile U.S.-Iran confrontation, with the Kremlin and the Ministry of Defense trying to persuade President Donald Trump and the Pentagon from any direct attack against the IRGC. The inevitable counterpart is the rise of covert ops, the possible staging of false flags and all manner of shady Hybrid War techniques deployed not only against the IRGC, directly and indirectly, but against Iranian interests everywhere. For all practical purposes, the U.Sand Iran are at war.

Within the framework of the larger Eurasia break-up scenario, the Trump administration does profit from Wahhabi and Zionist psychopathic hatred of Shi’ites. The “maximum pressure” on Iran counts on Jared of Arabia Kushner’s close WhatsApp pal Mohammad bin Salman (MbS) in Riyadh and MbS’s mentor in Abu Dhabi, Sheikh Zayed, to replace the shortfall of Iranian oil in the market. Bu that’s nonsense — as quite a few wily Persian Gulf traders are adamant Riyadh won’t “absorb Iran’s market share” because the extra oil is not there.

Much of what lies ahead in the oil embargo saga depends on the reaction of assorted vassals and semi-vassals. Japan won’t have the guts to go against Washington. Turkey will put up a fight. Italy, via Salvini, will lobby for a waiver. India is very complicated; New Delhi is investing in Iran’s Chabahar port as the key hub of its own Silk Road, and closely cooperates with Tehran within the INSTC framework. Would a shameful betrayal be in the cards?

China, it goes without saying, will simply ignore Washington.

Iran will find ways to get the oil flowing because the demand won’t simply vanish with a magic wave of an American hand. It’s time for creative solutions. Why not, for instance, refuel ships in international waters, accepting gold, all sorts of cash, debit cards, bank transfers in rubles, yuan, rupees and rials— and everything bookable on a website?

Now that’s a way Iran can use its tanker fleet to make a killing. Some of the tankers could be parked in— you got it — the Strait of Hormuz, with an eye on the price at Jebel Ali in the UAE to make sure this is the real deal. Add to it a duty free for the ships crews. What’s not to like? Ship owners will save fortunes on fuel bills, and crews will get all sorts of stuff at 90 percent discount in the duty free.

And let’s see whether the EU has grown a spine —  and really turbo-charge their Special Purpose Vehicle (SPV) alternative payment network conceived after the Trump administration ditched the JCPOA. Because more than breaking up Eurasia integration and implementing neocon regime change, this is about the ultimate anathema; Iran is being mercilessly punished because it has bypassed the U.Sdollar on energy trade.

Weltmacht gegen Iran: Einschätzung aus den USA zur möglichen Lageentwicklung

© Foto: U.S. Navy/Mass Communication Specialist 2nd Class Joseph Miller
POLITIK

Zum Kurzlink
151360

Das US-Militär schickt immer mehr Truppen und Kriegsgerät in und an den Persischen Golf. Sachkenner aus den US-Geheimdiensten und dem Pentagon schätzen die Folgen einer Eskalation im Nahen Osten ab. Amerikanische Fachblätter schreiben darüber, wie ein Konflikt mit Iran verlaufen könnte. Die Zeitung „Gazeta“ fasst die Lagebilder zusammen.

Was könnte einen Krisenfall mit Iran auslösen? Wie würde der Konflikt verlaufen, wie würde er ausgehen? Über ein Dutzend Militärexperten und Pentagon-Mitarbeiter haben US-Journalisten dazu befragt, schreibt die Zeitung. Und die meisten Einschätzungen drehen sich hauptsächlich um die eine strategisch wichtige Meerenge: Die Straße von Hormus.

„Ein heftiger Stoß erschüttert ein Schiff der US Navy, mitten in der Nacht, unweit der iranischen Küste. Ein iranisches Mini-U-Boot oder vielleicht eine Drohne hat zugeschlagen“ – so sieht das Fachportal „Defense News“ den Ausbruch eines militärischen Konflikts im Persischen Golf.

Über mehrere Stunden nach der Explosion erklärt die iranische Führung, es sei keine absichtliche Attacke gewesen. Aber laut dem Portal versucht Teheran damit nur, die Weltöffentlichkeit zu täuschen. Über alle verfügbaren Kanäle tauschen Washington und Teheran Drohgebärden aus, wobei beide Seiten zugleich betonen, keinen Krieg zu wollen.

Rund um amerikanische Einrichtungen in und außerhalb von Iran versammeln sich Anhänger der iranischen Regierung: Erst fliegen Steine, dann kommt es zu Anschlägen. Das US-Militär startet eine Gegenoffensive.Amerikanische Truppen verlegen zu Gefechtspositionen und zu Stützpunkten in den nahöstlichen Partnerländern. Cyberattacken folgen aufeinander, es kommt zu Stromausfällen. Amerikanische Spezialeinheiten und verbündete Gruppen schalten wichtige Ziele und Einrichtungen auf iranischem Gebiet aus.

Gefechte zur See

Statt eines Frontalangriffs gegen die US Navy setzt die iranische Marine einen Schwarm von Schnellbooten, Kampfdrohnen und Seeminen gegen die gegnerischen Streitkräfte ein – eine Taktik, die sich besonders für die enge Straße von Hormus eignet.

Die iranischen U-Boote der „Fateh“-Klasse sind zusätzlich eine Gefahr für die Navy. Denn sie haben Boden-Boden-Raketen an Bord, die bis zu 2.000 km weit fliegen können.

>>>Andere Sputnik-Artikel: Diese Strategie verfolgt die USA gegenüber Venezuela und Iran – Experte<<<

Klein aber für die Navy auch gefährlich sind die U-Boote der „Ghadir“-Klasse. 23 dieser 115-Tonnen-leichten Mini-U-Boote hat die iranische Marine gegenwärtig. Die mit 18 Mann besetzte Submarine ist nur 2,5 Meter hoch, rund 3 Meter breit und 29 Meter lang. Mit Minen und zwei Torpedorohren bewaffnet, erreicht es unter Wasser ein Tempo von elf Knoten.

„Die U-Boote der ‚Ghadir‘-Klasse sind sehr kompakt und können deshalb problemlos in den seichten Gewässern des Persischen Golfs operieren“, sagt der renommierte Militärexperte Bryan Clark vom Zentrum für Strategie- und Budgetprüfung CSBA. Außerdem: „Die iranischen U-Boote sind mit dem Sonar schwer zu orten, weil sie geräuscharm sind, wenn sie mit Akkus fahren.“

Die Navy hätte im Persischen Golf indes nicht genug Platz für ein massives Manöver und könnte nur zeitverzögert auf einen Angriff der iranischen U-Boote reagieren, erklärt der Analyst. Und würde die iranische Marine der US-Armada auch nur geringfügig schaden, wäre dies in den Augen der Weltöffentlichkeit ein großer Erfolg für die iranische Führung.

Einsätze am Boden

Sich den Einsatz der US Army auf iranischem Boden als einen Vorstoß zahlloser „Abrams“- und „Stryker“-Panzer durch die iranische Wüste vorzustellen, wäre weithergeholt, schreibt die Zeitung. Natürlich wären amerikanische Bodentruppen an einem Konflikt mit Iran maßgeblich beteiligt, aber sicherlich nicht zur Intervention des Landes.

Stattdessen würde die Army einen Verbund von Artillerieraketen und Flugabwehrsystemen aufstellen. Kampfhubschrauber würden dieses Netzwerk aus der Luft unterstützen. Den Rest übernehmen Spezialeinheiten, schreibt das Fachportal „Military Times“. Kommt es zum Waffenkonflikt zwischen den USA und Iran, „dann wird er bestimmt durch massiven Einsatz hochpräziser Waffen, durch die Entsendung einer kleinen Zahl von Sondereinsatzkräften und durch breitangelegte Cyberattacken“, sagt Militärexperte Dave Deptula vom Mitchell Institute for Aerospace Studies laut dem Portal.

>>>Andere Sputnik-Artikel: USA drohen Europa mit Ausschluss aus US-Finanzsystem – wegen Handels mit dem Iran<<<

Raketenstellungen zerstören, Kommunikationsleitungen kappen, den Nachschub behindern und Atomanlagen vernichten – das wäre im Konflikt die Mission US-amerikanischer Spezialeinheiten im Iran, sagt der Fachmann. Dazu gehören natürlich auch Erkundungseinsätze tief im Landesinneren und die Vorbereitung einer Infrastruktur für nachrückende Kräfte.

Krieg aus der Luft

Um Iran militärisch in die Knie zu zwingen, müssen die Vereinigten Staaten die Radar- und Flugabwehrstellungen des Landes gleich am Anfang des Konflikts entweder physisch vernichten oder durch den Einsatz elektronischer Systeme einsatzuntauglich machen. Dafür eignen sich in erster Linie Stealth-Flugzeuge. Sie würden die iranischen Fla-Systeme S-300 (aus russischer Fertigung) und die „Bravar“-Abwehrraketen ansteuern und ausschalten. Es ist in so einem Fall mit dem massiven Einsatz von F-22- und F-35-Kampfjets zu rechnen, schreibt „Defense News“.Militärexperte Dave Deptula präzisiert: Die iranische Flugabwehr ist ein Problem – aber ein lösbares. Die Airforce werde „schnell, hart und entschlossen“ zuschlagen. Nach „einigen Tagen oder Wochen“ wäre dieser Auftrag erledigt. Es wäre ein Einsatz wie die Operation „Wüstensturm“ gegen den Irak.

Nur: Bei so einem Szenario würden Menschen im Iran sich unabhängig ihrer politischen Überzeugungen hinter der Führung im Teheran versammeln, um das Regime im Kampf gegen den äußeren Aggressor zu stützen, mahnen Experten aus den USA. Dann würde auch das iranische Atomprogramm neustarten.

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-21/pentagon-declares-victory-non-war-iran-put-attacks-hold

 

Das Pentagon erklärt seinen Sieg im Nicht-Krieg:

Der Iran sei gezwungen worden, seine Angriffe „aufzuschieben“

 

von Tyler Durden

 

Und so schnell ist es wieder vorbei – der Krieg wurde anscheinend verhindert, denn das Pentagon verkündete am Dienstag, dass die amerikanische Verteidigungsbereitschaft und die militärische Präsenz am Persischen Golf mögliche Angriffe auf Amerikaner verhindert haben.

 

Verteidigungsminister Patrick Shanahan sagte, der Iran sei gezwungen worden, Pläne „aufzuschieben“, amerikanischen Truppen und ihren Alliierten in der Region zu schaden.

 

„Ich denke, dass unsere Schritte sehr klug waren und wir das Angriffspotential auf Amerikaner verschieben konnten, und das ist sehr wichtig“, sagte Shanahan im Pentagon zu Reportern, ohne genauere Details zu verkünden.

 

Er fügte hinzu, dass der Iran letztlich gezwungen wurde, seine Aggression „neu zu kalkulieren“. (Reuters)

 

Verteidigungsminister Shanahan und Präsident Trump, Foto von New York Times

 

Seit John Boltons Äußerungen vom 5. Mai, in denen er von „glaubwürdigen Erkenntnissen“ über eine erhöhte iranische Bedrohung sprach, die angeblich US-Truppen ins Fadenkreuz nehme, hat es so gut wie keine neuen Details dazu gegeben.

 

Stattdessen gab es zwei Wochen lang unablässiges Gepoltere aus Washington, mit täglichen Drohungen, dass eine Militäraktion gegen den Iran bevorstünde.

 

Und nun, ohne einen einzigen Beweis, dass der Iran einen Angriff vorbereite, erklärt das Pentagon im Grunde den Sieg. Das nach Äußerungen von Trump, dass er nicht zu Eskalationen bereit sei, aber dafür den iranischen Führern mitteilen ließ, dass sie ihn „anrufen“ sollen.

 

Während Shanahans Presse-Briefing betonte dieser noch einmal „die Glaubwürdigkeit der Erkenntnisse“ und nannte die US-Stationierung einer Flugzeugträger-Gruppe und von B-52 Bombern „sehr weise“. Durch dies Maßnahmen, so behauptet er, „konnten wir das Angriffspotential für Angriffe auf Amerikaner aufschieben und das sei extrem wichtig.“

 

„Ich würde sagen, wir sind in einer Phase, in der die Bedrohung hoch bleibt, und unsere Aufgabe ist es, dass es von Seiten des Irans keine Fehlkalkulation gibt“, fügte Shanahan hinzu.

 

„Ich hoffe nur, dass der Iran zuhört. Wir sind in der Region, um viele Dinge anzusprechen, aber es geht nicht darum, gegen den Iran in den Krieg zu ziehen“, sagte der Verteidigungsminister.

 

Zuvor hatte Trump am Montag gewarnt, dass er zum Einsatz „großer Gewalt“ sei, sollte der Iran amerikanische Interessen in der Region schädigen. Außenminister Mike Pompeo gab ebenfalls Stellungnahmen ab und sagte, es sei „gut möglich“, dass der Iran letzte Woche vier Öltanker in der Nähe der Straße von Hormuz sabotiert habe. Das klingt eigentlich wie eine Aufweichung der Erwartung, dass das Weiße Haus den Iran direkt beschuldigen könnte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s