Rede des russischen Präsidenten Putin vom 16.3.2022

„Alle unsere diplomatischen Bemühungen waren völlig vergebens. Uns blieb keine friedliche Alternative, um die Probleme zu lösen, die ohne unser Verschulden entstanden sind. In dieser Situation waren wir gezwungen, diese spezielle Militäroperation einzuleiten.“

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 18. MÄRZ 2022 

von https://cooptv.wordpress.com

Präsident Russlands Wladimir Putin:

Guten Tag, liebe Kollegen.

An unserem Treffen nehmen hohe Regierungsbeamte, bevollmächtigte Gesandte des Präsidenten in den Föderalbezirken und Leiter der russischen Regionen teil.

Wir treffen uns in einer schwierigen Zeit, da unsere Streitkräfte eine besondere Militäroperation in der Ukraine und im Donbass durchführen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass ich zu Beginn, am Morgen des 24. Februar, öffentlich die Gründe und das Hauptziel der russischen Aktionen bekannt gegeben habe. Es geht darum, unserem Volk im Donbass zu helfen, das seit fast acht Jahren einem regelrechten Völkermord ausgesetzt ist, und zwar auf die barbarischste Art und Weise, d. h. durch Blockade, groß angelegte Strafoperationen, Terroranschläge und ständige Artillerieangriffe. Ihre einzige Schuld war, dass sie grundlegende Menschenrechte einforderten: nach den Gesetzen und Traditionen ihrer Vorfahren zu leben, ihre Muttersprache zu sprechen und ihre Kinder so zu erziehen, wie sie es wollten.
Während dieser Jahre haben die Kiewer Behörden die Umsetzung des Minsker Maßnahmenpakets für eine friedliche Beilegung der Krise ignoriert und sabotiert und sich schließlich Ende letzten Jahres offen geweigert, es umzusetzen.

Außerdem begannen sie mit der Umsetzung von Plänen für einen NATO-Beitritt. Darüber hinaus kündigten die Kiewer Behörden ihre Absicht an, über Atomwaffen und Trägersysteme zu verfügen. Dies war eine echte Bedrohung. Mit technischer Unterstützung aus dem Ausland wäre das pro-nazistische Kiewer Regime in absehbarer Zeit in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gekommen und hätte sie natürlich gegen Russland eingesetzt.

In der Ukraine gab es ein Netz von Dutzenden von Labors, in denen unter der Leitung und mit finanzieller Unterstützung des Pentagon militärische biologische Programme durchgeführt wurden, darunter Experimente mit Coronavirus-Stämmen, Milzbrand, Cholera, Afrikanischer Schweinepest und anderen tödlichen Krankheiten. Es wird krampfhaft versucht, die Spuren dieser Geheimprogramme zu verwischen. Wir haben jedoch Grund zu der Annahme, dass Komponenten biologischer Waffen in unmittelbarer Nähe zu Russland auf dem Gebiet der Ukraine hergestellt wurden.

Unsere zahlreichen Warnungen, dass derartige Entwicklungen eine direkte Bedrohung für die Sicherheit Russlands darstellen, wurden von der Ukraine und ihren US- und NATO-Schützlingen mit offener und zynischer Arroganz zurückgewiesen.

Mit anderen Worten: Alle unsere diplomatischen Bemühungen waren völlig vergebens. Uns blieb keine friedliche Alternative, um die Probleme zu lösen, die ohne unser Verschulden entstanden sind. In dieser Situation waren wir gezwungen, diese spezielle Militäroperation einzuleiten.

Die Bewegung der russischen Streitkräfte gegen Kiew und andere ukrainische Städte ist nicht mit dem Wunsch verbunden, dieses Land zu besetzen. Dies ist nicht unser Ziel, wie ich in meiner Erklärung vom 24. Februar offen dargelegt habe.

Was die vom russischen Verteidigungsministerium und dem Generalstab ausgearbeitete Kampftaktik betrifft, so hat diese ihre volle Berechtigung. Unsere Kameraden – Soldaten und Offiziere – zeigen Mut und Heldentum und tun alles, um zivile Verluste in ukrainischen Städten zu vermeiden.

Ich möchte zum ersten Mal Folgendes sagen: Gleich zu Beginn der Operation im Donbass wurden den Kiewer Behörden über verschiedene Kanäle Möglichkeiten angeboten, Feindseligkeiten zu vermeiden, indem sie ihre Truppen einfach aus dem Donbass abziehen, um ein Blutvergießen zu vermeiden. Sie wollten dies nicht tun. Nun, das war ihre Entscheidung; jetzt werden sie verstehen, was in Wirklichkeit vor Ort geschieht.
Die Operation wird erfolgreich und in strikter Übereinstimmung mit dem genehmigten Plan durchgeführt.

Ich muss anmerken, dass die Ukraine, ermutigt durch die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder, sich gezielt auf ein Szenario der Gewalt, ein Massaker und eine ethnische Säuberung im Donbass vorbereitet hatte. Ein massiver Angriff auf den Donbass und später auf die Krim war nur eine Frage der Zeit. Unsere Streitkräfte haben diese Pläne jedoch durchkreuzt.

Kiew bereitete sich nicht nur auf einen Krieg, eine Aggression gegen Russland vor – es führte ihn auch durch. Es gab endlose Versuche, auf der Krim subversive Akte zu inszenieren und einen terroristischen Untergrund zu organisieren. Die Feindseligkeiten im Donbass und der Beschuss friedlicher Wohngebiete haben all die Jahre angehalten. Fast 14.000 Zivilisten, darunter auch Kinder, sind in dieser Zeit getötet worden.

Wie Sie wissen, gab es am 14. März einen Raketenangriff auf das Zentrum von Donezk. Dies war ein offenkundiger blutiger Terrorakt, der über 20 Menschenleben forderte. In den letzten Tagen wurde der Beschuss fortgesetzt. Mit der Inbrunst der Fanatiker und der Verzweiflung der Verdammten schlagen sie wahllos auf öffentliche Plätze ein. Sie verhalten sich wie die Nazis, als sie versuchten, so viele unschuldige Opfer wie möglich mit ins Grab zu nehmen.

Ukraine: Alles stand im Plan der Rand Corp. geschrieben

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 18. MÄRZ 2022 

von Manlio Dinucci – http://www.voltairenet.org

Wenn man sich ein bisschen Abstand von sehr beunruhigenden Ereignissen gönnt, ist der Krieg in der Ukraine keine russische Initiative, auch wenn Russland die Initiative der Kämpfe ergriffen hat, indem es die ukrainischen Streitkräfte umgangen hat, die sich auf den Angriff auf die Krim und den Donbass vorbereiteten. Er wurde bereits 2019 geplant, wie der Plan der Rand Corporation zeigt, der dem Repräsentantenhaus am 5. September 2019 vorgelegt wurde.

Der strategische Plan der USA gegen Russland wurde vor drei Jahren von der Rand Corporation ausgearbeitet [1]. Die Rand Corporation mit Hauptsitz in Washington, D.C., ist „eine globale Forschungsorganisation, die Lösungen für politische Herausforderungen entwickelt“: sie verfügt über eine Armee von 1800 Forschern und anderen Spezialisten aus 50 Ländern, die 75 Sprachen sprechen, verteilt auf Büros und andere Hauptquartiere in Nordamerika, Europa, Australien und dem Persischen Golf. Die US-Mitarbeiter von Rand leben und arbeiten in mehr als 25 Ländern. Die Rand Corporation, die sich selbst als „gemeinnützige, überparteiliche Organisation“ bezeichnet, wird offiziell vom Pentagon, der US-Armee und der Luftwaffe, nationalen Sicherheitsbehörden (CIA und anderen), Agenturen anderer Länder und mächtigen Nichtregierungsorganisationen finanziert.

Die Rand Corp. rühmt sich, die Strategie mitgestaltet zu haben, die es den Vereinigten Staaten ermöglichte, siegreich aus dem Kalten Krieg hervorzugehen und die Sowjetunion zu zwingen, ihre eigenen Ressourcen in der zermürbenden militärischen Konfrontation zu verbrauchen. Von diesem Modell wurde der neuen Plan inspiriert, der 2019 entwickelt wurde: « Overextending and Unbalancing Russia » (Überdehnung und Unausgewogenheit Russlands) [2], d.h. den Gegner zwingen, übermäßig zu expandieren, um ihn zu destabilisieren und zu Fall zu bringen. Dies sind die wichtigsten Angriffsrichtlinien des Rand-Plans, mit dem die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren tatsächlich vorangeschritten sind.

Vor allem, so der Plan, muss Russland an seiner verwundbarsten Flanke angegriffen werden, der seiner Wirtschaft, die stark vom Export von Gas und Öl abhängig ist: Zu diesem Zweck wird man Handels- und Finanzsanktionen einsetzen und gleichzeitig sicherstellen, dass Europa den Import von russischem Gas reduziert und durch US-Flüssigerdgas ersetzt. Im ideologischen und informativen Bereich müssen interne Proteste gefördert und gleichzeitig das Image Russlands nach außen untergraben werden. Im militärischen Bereich ist es notwendig, so zu operieren, dass die europäischen Nato-Länder ihre Streitkräfte in einer antirussischen Funktion aufstocken. Die USA können hohe Erfolgswahrscheinlichkeiten und hohe Gewinne mit moderaten Risiken haben, indem sie hauptsächlich in strategische Bomber und Langstreckenraketen investieren, die gegen Russland gerichtet sind. Die Stationierung neuer nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa, die auf Russland abzielen, gewährleistet eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, birgt aber auch große Risiken. Durch die Kalibrierung jeder Option, um den gewünschten Effekt zu erzielen, schließt die Rand, wird Russland am Ende den höchsten Preis in der Konfrontation mit den USA zahlen, aber die USA und ihre Verbündeten werden große Ressourcen investieren müssen, indem sie sie von anderen Zielen abziehen.

Als Teil dieser Strategie – des Plans der Rand Corporation im Jahr 2019 – „würde die Bereitstellung tödlicher Hilfe für die Ukraine die größte externe Verwundbarkeit Russlands ausnutzen, aber jede Zunahme der von den USA gelieferten Waffen und militärischen Ratschläge für die Ukraine sollte sorgfältig kalibriert werden, um Russland Kosten zu verursachen, ohne einen viel größeren Konflikt zu provozieren, in dem Russland, wegen der Nähe, erhebliche Vorteile hätte.“ Genau dort –, was die Rand Corporation als „Russlands größten Punkt äußerer Verwundbarkeit“ definierte, der durch die Bewaffnung der Ukraine in einer Weise ausgenutzt werden kann, die „kalibriert ist, um die Kosten für Russland zu erhöhen, ohne einen viel größeren Konflikt zu provozieren“ – ereignete sich jedoch der Bruch. Gefangen in dem politischen, wirtschaftlichen und militärischen Würgegriff, den die USA und die NATO zunehmend verschärften und wiederholte Warnungen und Verhandlungsvorschläge aus Moskau ignorierten, reagierte Russland mit der Militäroperation, die in der Ukraine mehr als 2.000 militärische Strukturen zerstörte, die in Wirklichkeit nicht von den Herrschern Kiews, sondern von den Befehlen der USA und der NATO gebaut und kontrolliert wurden. Der Artikel, der vor drei Jahren über den Plan der Rand Corporation berichtete, endete mit diesen Worten: „Die im Plan vorgesehenen ’Optionen’ sind in Wirklichkeit nur Varianten derselben Kriegsstrategie, deren Preis in Form von Opfern und Risiken von uns allen bezahlt wird.“

Wir zahlen jetzt dafür, wir die Völker Europas, und wir werden immer mehr dafür bezahlen, wenn wir weiterhin geopferte Schachfiguren in der US-NATO-Strategie sind.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

Die Rand Corp.: Wie man Russland zerstört“, von Manlio Dinucci, 28. Mai 2019.

Die Aufteilung der Ukraine: Bieten die USA Russland das Andrussow-Abkommen 2.0 an?

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 17. MÄRZ 2022 ⋅ EIN KOMMENTAR

von Alexander Sitnikow – https://svpressa.ru

Bild: US-Präsident Joe Biden, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und der belgische Premierminister Alexander De Croo (von links nach rechts) während des Treffens. (Foto: Zuma/TASS)

Übersetzung LZ

Warum die Yankees am 24. März einen NATO-Sondergipfel einberufen

Die Staats- und Regierungschefs Polens, der Tschechischen Republik und Sloweniens haben nach der gefährlichen Zugfahrt bei einem Treffen mit Zelenski gestern Abend in Kiew ihre „unmissverständliche Unterstützung“ für die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Alle westlichen Medien berichteten über die „historische“ Mission.

Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und der stellvertretende Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sowie der tschechische und der slowenische Ministerpräsident Piotr Fiala bzw. Janez Jansa bekräftigten, wie polnische Zeitungen berichteten, die „bedingungslose Unterstützung“ der EU für die Souveränität und Unabhängigkeit.

Trotz des vermeintlichen Propagandazwecks der Reise wurden offenbar auch andere Themen erörtert, die nicht öffentlich gemacht wurden. Dennoch werden einige Dinge deutlich oder sind zumindest Gegenstand von Fachdiskussionen.

Kaczynski sprach sich insbesondere für die Entsendung einer internationalen Friedensmission in die Ukraine aus. Er sagte Folgendes: „Wir brauchen eine friedenserhaltende NATO-Mission oder vielleicht eine noch umfassendere internationale Mission. Aber eine solche Mission, die in der Lage sein wird, sich selbst zu verteidigen, die auf ukrainischem Gebiet operieren wird. Die natürlich mit Zustimmung des Präsidenten und der Regierung auf dem Territorium des Landes stattfinden wird, und es wird keine unbewaffnete Mission sein. Eine Mission, die dem Frieden und der humanitären Hilfe dienen soll, die aber auch von den entsprechenden Streitkräften geschützt wird.

Unterdessen berichten europäische Zeitungen, dass amerikanische Panzerfahrzeuge von Deutschland nach Polen verlegt werden, und zwar in großer Zahl. YouTube-Videos zeigen beispielsweise einen Zug von M2 Bradley BMPs, der sich in Richtung Osten bewegt. Dies ist übrigens die zweite Verlegung von NATO-Truppen an die Grenzen der Ukraine. Es ist kein Geheimnis, dass die Yankees in Rumänien eine ziemlich mächtige Gruppierung haben, die angeblich das Territorium des Bündnisses schützen soll.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau sagte gestern bei einem Briefing, US-Präsident Joe Biden sei unerwartet nach Warschau geeilt. Er sagte, dass das Weiße Haus höchstwahrscheinlich in naher Zukunft Polen besuchen wird, um über militärische Unterstützung für die Ukraine zu sprechen.

Die Gelb-Blau-Telegramme deuten jedoch darauf hin, dass die Ukraine vielleicht schon geteilt ist und die USA offenbar den westlichen Teil des Landes – das Banderaland – unter ihrer Kontrolle behalten wollen.

Es gibt ein weiteres Signal, das für diese Version spricht. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen Dringlichkeitsgipfel des Bündnisses einberufen, der sich mit der Lage in der Ukraine und der Verbesserung der Verteidigungsfähigkeit des Bündnisses befassen soll. Das Treffen des Nordatlantikgipfels findet am 24. März statt. Auf Twitter schrieb Stoltenberg: „Wir werden über den Einmarsch Russlands in die Ukraine, unsere entschlossene Unterstützung für die Ukraine und die weitere Stärkung der Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeiten der NATO sprechen.

Gleichzeitig machte die ständige Vertretung der USA bei der Allianz eine wichtige Ankündigung: „Präsident Biden wird nächste Woche zu einer Dringlichkeitssitzung der NATO-Führer ins NATO-Hauptquartier kommen. Die meisten westlichen Experten glauben nicht, dass US-amerikanische und verbündete Truppen in die Ukraine einmarschieren werden, da dies das Risiko eines Atomkriegs birgt.

Eine solche Änderung ist etwas entmutigend. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass Bidens frühere Äußerungen, die Allianz werde sich nicht an dem Konflikt beteiligen, in der Hoffnung gemacht wurden, dass die AFU die russischen Streitkräfte zermürben würde, woraufhin ein Friedensvertrag zu für die USA akzeptablen Bedingungen unterzeichnet würde.

„Wir werden in der Ukraine keinen Krieg gegen Russland führen. Eine direkte Konfrontation zwischen der NATO und Russland wäre ein dritter Weltkrieg, und wir müssen versuchen, ihn zu verhindern“, sagte der amerikanische Regierungschef gegenüber tass.ru/mezhdunarodnaya-panorama/14044777. – Aber wir werden weiterhin mit den Verbündeten in Europa zusammenstehen und eine unmissverständliche Botschaft aussenden: Wir werden jeden Zentimeter des NATO-Gebiets mit voller Kraft verteidigen – vereint und als Beweis für die neue Energie der NATO.

Man ging davon aus, dass Kiew nur der Neutralität der „Unabhängigen“ und dem Status quo der LDPR innerhalb der Grenzen bis zum 24. Februar zustimmen könnte. Aber da die Sonderoperation Z das Blatt wendet und die Niederlage der Gelb-Blau-Armee nur noch eine Frage der Zeit ist, versucht Washington eindeutig, zumindest etwas von der ukrainischen Sache zu behalten.

Es ist möglich, dass die NATO zusammenkommt, um Zelenskys Verhandlungsposition zu stärken. Es ist aber auch möglich, dass Jaroslaw Kaczynski nicht blufft. In Syrien zum Beispiel gibt es russische und amerikanische Einflussgebiete, die durch Grauzonen voneinander getrennt sind. Die Sicherheitsregelung wird durch einen speziellen Antikonfliktmechanismus gewährleistet.

Wenn dies geschieht, wird wahrscheinlich das Andrusov-Abkommen 2.0 entstehen, sind die Gelb-Blau-Telegrammkanäle überzeugt. Zur Erinnerung: Vor mehr als dreieinhalb Jahrhunderten wurde ein Friedensvertrag zwischen der Polnisch-Litauischen Gemeinschaft und dem Russischen Reich geschlossen, in dem die Teilung der Ukraine entlang des Dnjepr festgelegt wurde. Zu dieser Zeit entstanden zwei Hetmanate – das linke und das rechte Ufer. Erstere erkannten die Schirmherrschaft Moskaus an, letztere die Schirmherrschaft Warschaus.

Nicht umsonst hört man in den ausländischen Medien immer öfter den Ausdruck „die ukrainische Berliner Mauer“. Die Berechnungen Washingtons und Brüssels, so argumentieren einige ausländische Analysten, könnten auf den Erfahrungen mit der Koexistenz von DDR und BRD beruhen.

Der Westen gewann damals, und so endete die Nachkriegskonfrontation mit der friedlichen Übernahme der Deutschen Demokratischen Republik durch den westlicheren und wirtschaftlich BRD. Wenn die Yankees und ihre Genossen das rechte Hetmanat auf einen europäischen Lebensstandard anheben, dann wird das östliche Hetmanat selbst aufgefordert werden, sich dem „Adel“ anzuschließen.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass in den USA während des Kalten Krieges mit der UdSSR eine „Doktrin der strategischen Geduld“ entwickelt wurde, die besagt, dass nichts so sehr für Amerika agitiert wie Geld. Nun, wenn die Amis 1962 einen Atomkrieg ausgelöst hätten, wer hätte dann gewonnen? Niemand! Die Stars and Stripes warteten also dreißig Jahre, eine vernachlässigbare Zeitspanne in der Geschichte, und die Sowjetunion brach zusammen. Allerdings gab es damals kein so mächtiges und technologisch fortgeschrittenes China wie heute. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die heutigen westlichen Politiker sind jedoch weit entfernt von den Berufspragmatikern, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in den USA und Europa regierten. Deshalb könnte Bidens persönliche Reise zu einem NATO-Notfallgipfel bedeuten, dass die USA bereit sind, ihren Verbündeten, vor allem den Deutschen und Franzosen, einen „Kniefall“ zu machen.

Zum einen droht tatsächlich das Gespenst der nuklearen Apokalypse am Horizont aufzutauchen. Auch wenn sich das Weiße Haus und der Kreml nicht an ihre Atomkoffer klammern, könnte man die antirussischen Sanktionen getrost als eine noch nie dagewesene Konfrontation zwischen dem Westen und Russland bezeichnen, die mit höchst unvorhersehbaren Folgen verbunden ist.

Andererseits ist der Westen auch nicht mehr das, was er zu Zeiten der Sowjetunion war. Viele US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler bezweifeln einen neuen Marshallplan für die Ukraine, da die Wirtschaft der USA und der EU durch überhöhte Ausgaben belastet würde.

In diesem Fall ist die Wette auf die Andrus-Vereinbarung 2.0 nichts weiter als ein Versuch der Yankees, ihr Gesicht nach einem schlechten Spiel zu wahren. Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten für die Tragödie in der Ukraine verantwortlich sind, da sie den Narren Zelensky zu Abenteuern wie der Gelb-Blau-Atombombe und dem „kroatischen Szenario“ für die LNRD gedrängt haben.

Schließlich gibt es heute Hunderte von Territorialstreitigkeiten in der Welt, darunter auch die Besetzung von Guantanamo Bay durch die USA. Aber die Kubaner beschießen es nicht mit Haubitzen, wie es die Nazis im Donbass taten. Was hat Washington daran gehindert, die „roten Linien“ Moskaus zu überschreiten? In Wirklichkeit nichts, außer hegemonialen Ambitionen.

https://svpressa.ru/war21/article/328199/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s