Würde eine polnische Militärintervention in der Westukraine wirklich zum Dritten Weltkrieg führen?

VERÖFFENTLICHT VON LZ ⋅ 16. MAI 2022 

von Andrew Korybko  

https://oneworld.press

Übersetzung LZ

Solange die NATO und Russland in ihren jeweiligen „Einflusssphären“ in der ehemaligen Ukraine nicht aufeinanderprallen, so wie es Russland, die Türkei und die USA bisher in ihren eigenen „Sphären“ in Syrien nicht getan haben, könnte der Konflikt möglicherweise eingefroren werden und sich somit tatsächlich stabilisieren – zum Vorteil der Menschen vor Ort, die im Fadenkreuz des bislang intensivsten Stellvertreterkriegs des Neuen Kalten Krieges stehen.

Kürzlich kam die Sorge auf, dass Polen eine militärische Intervention in der Westukraine planen könnte, unter dem Vorwand, Friedenstruppen dorthin zu entsenden. Dieses Szenario wurde Ende letzten Monats vom russischen Chef der Auslandsspionage, Sergej Naryschkin, ins Gespräch gebracht, nachdem Warschau genau dies auf einer NATO-Tagung im März offiziell vorgeschlagen hatte, damals aber vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij abgewiesen worden war. Naryschkin hat diese Möglichkeit erneut ins Gespräch gebracht, da Polen in diesem Monat groß angelegte militärische Übungen entlang der ukrainischen Grenze durchführt, die als Deckung für den Beginn der Operation dienen könnten, vor der er gewarnt hat.

Es gibt mehrere Gründe, warum Polen beschließen könnte, in der Ukraine militärisch zu intervenieren. Erstens könnte dadurch eine rote Linie in der Westukraine geschaffen werden, die durch den nuklearen Schutzschirm der USA aufrechterhalten wird, der die polnischen Streitkräfte schützen würde, die den Vormarsch der russischen Streitkräfte aufhalten könnten, wenn diese einen Durchbruch in Richtung Odessa/Transnistrien erzielen. Zweitens könnten die ukrainischen Streitkräfte (UAF) bald zusammenbrechen; in diesem Fall könnte Polen unter dem Vorwand der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung in der Grenzregion intervenieren. Und drittens könnte es in diesem Szenario auch versuchen, eine weitere massive Flüchtlingswelle zu stoppen, was auch dazu dienen könnte, die Voraussetzungen für eine eventuelle Rückführung ukrainischer Flüchtlinge aus Polen zu schaffen.

Dieses Szenario bringt auch einige sehr ernste Herausforderungen mit sich. Erstens ist die Westukraine die Wiege der faschistischen Bewegung des Landes, von der sich einige Mitglieder den eingreifenden polnischen Streitkräften militant widersetzen könnten. Zweitens würde eine solche Intervention wahrscheinlich zu einer langfristigen polnischen Präsenz in der Westukraine führen, die sehr leicht Kosten in Milliardenhöhe nach sich ziehen könnte, die sich die polnische Wirtschaft einfach nicht leisten kann, und die die polnische Bevölkerung auch nicht gerne auf Kosten ihres eigenen Lebensstandards bezahlen würde, der in diesem Szenario natürlich sinken würde. Und drittens könnte eine einseitige Änderung des militärisch-strategischen und möglicherweise sogar geopolitischen Status quo in der Ukraine ein negatives Licht auf Polen werfen.

Diese Herausforderungen könnten voraussichtlich durch folgende Maßnahmen überwunden werden. Erstens könnte Polen die ukrainischen Streitkräfte, die es auf seinem Territorium ausbildet, sowie Flüchtlinge als Gesicht seiner Intervention nutzen, um die örtlichen Faschisten anzusprechen und so möglicherweise Zusammenstöße zu vermeiden. Zweitens könnte ein Teil des russischen Auslandsvermögens in Höhe von etwa 300 Milliarden Dollar, das kürzlich vom US-geführten Westen gestohlen wurde, in die Subventionierung der polnischen Militäroperation sowie der anschließenden sozioökonomischen und politischen Projekte in Polen investiert werden. Und schließlich könnte sich Polen auf die Unterstützung der von den USA geführten westlichen Mainstream-Medien verlassen, wenn es darum geht, der Öffentlichkeit die drei oben genannten Beweggründe für seine mögliche Intervention zu erläutern.

Die größte Sorge, die Beobachter in Bezug auf dieses Szenario hegen, ist die Möglichkeit, dass der von der NATO geführte Stellvertreterkrieg gegen Russland über die Ukraine zu einem direkten Krieg zwischen der NATO, Polen und Russland eskalieren könnte. Diese Befürchtung teilte kürzlich der Oberst der US-Armee Douglas Macgregor, der in den letzten Monaten der Trump-Präsidentschaft auch als Berater des amtierenden Verteidigungsministers Christopher Miller tätig war, in seinem jüngsten Artikel für The American Conservative. Unter dem Titel „The Threat Of Polish Involvement In Ukraine“ (Die Bedrohung durch eine polnische Beteiligung in der Ukraine) erläutert er überzeugend die Gründe, warum dieses Szenario glaubwürdig ist und daher um jeden Preis vermieden werden sollte. Seine Argumente sind stichhaltig und verdienen es, von amerikanischen und polnischen Amtsträgern gründlich überdacht zu werden.

Nichtsdestotrotz lohnt es sich auch, im Rahmen einer Denkübung den Anwalt des Teufels zu spielen und zu prüfen, ob dieses dramatische Szenario nicht geradezu kontraintuitiv zu einer Deeskalation des Ukraine-Konflikts durch seine gezielte Eskalation führen könnte. So verrückt es auch klingen mag, eine gewisse Logik ist diesem Szenario inhärent. Der ehemalige russische Präsident und amtierende stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrats, Dmitri Medwedew, wies kürzlich in einem Telegrammposting auf die provokante Vorhersage des polnischen Präsidenten Andrzej Duda am polnischen Verfassungstag hin, dass die Grenze seines Landes zur Ukraine bald nicht mehr existieren könnte, was er als Beleg für die spekulative militärische Intervention interpretierte.

Interessanterweise deutete er auch keine militärische Reaktion Russlands auf dieses Szenario an, was einige zu der Frage veranlasste, ob dies ein Signal dafür sei, dass Moskau die Kriegsziele Warschaus stillschweigend billigen könnte. Schließlich ist es unrealistisch zu erwarten, dass russische Streitkräfte in der faschistischen Wiege der Westukraine in absehbarer Zeit vor Ort operieren werden, wenn man das langsame und stetige Tempo ihrer laufenden militärischen Sonderintervention bedenkt, geschweige denn, dass sie dort dauerhaft eine Präsenz aufrechterhalten, wie sie es derzeit in der Ost- und Südukraine tun. Die traditionelle Region Galizien ist nicht mit der Region Cherson vergleichbar, deren Bewohner sich mit ihrer traditionellen Heimat wiedervereinigen wollen, aber alles, was auch nur im Entferntesten mit Russland zu tun hat, entschieden ablehnen.

Darüber hinaus respektiert Russland zwar grundsätzlich die ukrainische Staatlichkeit, wie Präsident Putins akademischer Artikel vom letzten Sommer über die historische Einheit von Russen und Ukrainern beweist, betrachtet aber auch seine Grenzen nach der Unabhängigkeit als das Ergebnis von Lenins unnatürlichem Minireich, das auf der Krim, im Donbass und in den Regionen Cherson und Saporoshje, die historisch als Noworossija bezeichnet wurden, bereits zerfallen ist. Daraus folgt, dass, wenn das Ergebnis (ob beabsichtigt oder nicht) ihrer speziellen Militäroperation dort das weitere Zerbröckeln dieses kommunistischen Zombiekonstrukts ist, es wirklich keine große Sache ist, wenn Polen und vielleicht auch Ungarn und Rumänien bald auch dort historisches Unrecht wiedergutmachen.

Theoretisch würden polnische, ungarische und/oder rumänische Militäraktionen in der Westukraine unabhängig von ihrem Vorwand keine große Bedrohung für die Bodenkomponente von Russlands spezieller Militäroperation in den östlichen und südlichen Teilen des Landes darstellen. Dieses Szenario könnte tatsächlich zu einer Dreiteilung der Ukraine in das von Russland befreite Noworossija (zu dem Odessa gehören könnte, das möglicherweise eine „freie Stadt“ ähnlich wie Danzig sein könnte), die von der NATO besetzte Westukraine (die möglicherweise zu einem gewissen Grad annektiert wird) und die Rumpf-Zentralukraine führen.

Interessanterweise deutete er auch keine militärische Reaktion Russlands auf dieses Szenario an, was einige zu der Frage veranlasste, ob dies ein Signal dafür sei, dass Moskau die Kriegsziele Warschaus stillschweigend billigen könnte.

Die Westukraine würde natürlich von der NATO dominiert, Noworossija würde natürlich die maximale westliche Ausdehnung des russischen Nuklearschirms über die einheimische Titularbevölkerung in der ehemaligen Ukraine darstellen, während die Rumpf-Zentralukraine zu einem Pufferstaat zwischen diesen beiden Staaten werden könnte, der natürlich entmilitarisiert würde (sei es durch ein rechtsverbindliches Abkommen oder de facto nach der vollständigen Zerstörung der UAF dort).

Dieses Szenario könnte für die beiden Hauptkriegsparteien, die NATO und Russland, akzeptabel sein, würde aber natürlich auf Kosten des ukrainischen Stellvertreterstaates des Westens gehen, der nicht mehr in vollem Umfang existieren würde, sondern nur noch ein Schatten seines früheren geopolitischen Selbst wäre.

Der so genannte „Nebel des Krieges“ und die sich daraus ergebenden Szenarien, die sich aus den komplexen militärisch-strategischen Prozessen ergeben, die sich auf dem Kriegsschauplatz aktiv entfalten, bedeuten, dass dieses Ergebnis nicht selbstverständlich ist, aber der syrische Präzedenzfall, bei dem Russland, die Türkei und die USA das Land de facto „aufgeteilt“ haben, ohne direkt aufeinander zu treffen, deutet darauf hin, dass es zumindest theoretisch möglich ist, diese „Arbeitsbeziehungen“ zwischen der NATO und Russland zu wiederholen, um eine „neue Normalität“ in der Ukraine zu schaffen. Mit anderen Worten:

Eine polnische Militärintervention in der Ukraine (die auch Ungarn und/oder Rumänien einbeziehen könnte) könnte diesen Stellvertreterkrieg zwar zu einem Dritten Weltkrieg eskalieren lassen, aber auch deeskalierend wirken.

Solange die NATO und Russland in ihren jeweiligen „Einflusssphären“ in der ehemaligen Ukraine nicht aufeinanderprallen, so wie es Russland, die Türkei und die USA bisher in ihren eigenen „Sphären“ in Syrien nicht getan haben, könnte der Konflikt potenziell eingefroren werden und sich daher tatsächlich stabilisieren, was den Menschen vor Ort zugute käme, die im Fadenkreuz des bislang intensivsten Stellvertreterkriegs des Neuen Kalten Krieges stehen.

Das soll nicht heißen, dass dieses Szenario eintreten sollte, sondern nur, dass es nicht von der Hand zu weisen ist, da die beiden Hauptbeteiligten – die NATO und Russland – verständliche nationale Sicherheits- und strategische Interessen daran haben, es ernsthaft in Erwägung zu ziehen, allerdings nur, wenn auf beiden Seiten der politische Wille vorhanden ist, es geschehen zu lassen.

Vor diesem Hintergrund könnte eine polnische Militärintervention in der Westukraine zwar möglicherweise den Dritten Weltkrieg provozieren, ihn aber auch fast kontraintuitiv abwenden, indem sie den von der NATO geführten Stellvertreterkrieg gegen Russland durch diese ehemalige Sowjetrepublik schnell deeskaliert, indem sie neue Fakten vor Ort schafft, die alle dazu zwingen, sich schnell an eine „neue Normalität“ für eine „verantwortungsvolle Regulierung ihrer Rivalität“ auf diesem Schlachtfeld anzupassen, so wie es Russland und die USA bereits seit fast sieben Jahren in Syrien erfolgreich tun.

Dieses Szenario birgt sehr ernste Risiken, vor allem für Polen, das im Falle eines Ausstiegs der USA die ganze schwere Arbeit alleine machen müsste, aber auch unerwartete Chancen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s