Die USA justieren ihre eurasische Eindämmungsstrategie gegen Russland und China neu

Die USA justieren ihre eurasische Eindämmungsstrategie gegen Russland und China neu

uncut-news.ch

Mai 23, 2022

Die große Strategie der USA läuft im Wesentlichen darauf hinaus, sich auf das vorzubereiten, was viele für die unvermeidliche konventionelle Phase dessen halten, was einige bereits als den laufenden Dritten Weltkrieg bezeichnen, der bisher nur mit hybriden Mitteln (Wirtschaft, Finanzen, Informationen, Stellvertreter usw.) geführt wird.

Russlands laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine veranlasste die USA dazu, sich vorläufig mehr auf die „Eindämmung“ Russlands als auf China zu konzentrieren, dem es bisher gelungen ist, den Westen unter seiner schwindenden Hegemonie zu vereinen. Nichtsdestotrotz warf dieser vorübergehende Schwenk Fragen hinsichtlich des hegemonialen Engagements der USA zur „Eindämmung“ Chinas im asiatisch-pazifischen Raum auf, die durch Indiens stolze Demonstration seiner strategischen Autonomie noch verunsichert wurden, indem es trotz des beispiellosen amerikanischen Drucks, Moskau zu verurteilen und zu sanktionieren, weiterhin eine Politik der prinzipiellen Neutralität gegenüber dem Ukraine-Konflikt verfolgte.

Bidens Reise nach Südkorea und Japan bietet den USA die Gelegenheit, ihre eurasische „Eindämmungs“-Strategie im Lichte dieser neuen internationalen Bedingungen neu zu kalibrieren. Am 24. Mai wird er in Tokio an einem Treffen mit der Vierergruppe teilnehmen, bei dem der amerikanische Regierungschef das Beste aus der Weigerung Indiens machen muss, sich dem antirussischen Kreuzzug dieses Netzwerks anzuschließen, und gleichzeitig versuchen muss, eine Rolle bei der „Eindämmung“ Chinas zu finden, obwohl dieser südasiatische Staat aus dem AUKUS ausgeschlossen wurde. Darüber hinaus hat sich das Vertrauen Indiens in die USA aufgrund der hegemonialen Druckkampagne der USA gegen das Land stark verschlechtert.

Die einzige Möglichkeit für die USA, Russland und China gleichzeitig „einzudämmen“, besteht darin, sich auf eine superkontinentale Version ihres „Lead From Behind“-Modells zu stützen, mit dem erstmals während des NATO-Kriegs gegen Libyen 2011 experimentiert wurde. Dieses Konzept sieht vor, dass die USA regionale Partner mit gemeinsamen Interessen dazu bringen, die sprichwörtliche „schwere Arbeit“ zu übernehmen, während sie im Hintergrund die nötige Unterstützung in Form von nachrichtendienstlichen Informationen und Logistik bereitstellen.

Auf dem westeurasischen Schauplatz des Neuen Kalten Krieges zielen die Pläne der USA, Finnland und Schweden in die NATO aufzunehmen, darauf ab, Russlands regionales Sicherheitsumfeld zu erschweren, seinen Fokus zu zersplittern und so der EU die Möglichkeit zu geben, ihre vorhandenen militärischen Fähigkeiten effektiver einzusetzen, um Russlands nationale Sicherheitsinteressen weiterhin zu bedrohen. Die 100.000 US-Soldaten werden auf dem Kontinent verbleiben, um als glaubwürdige Stolperdrähte gegen jegliche kinetische Aktion Russlands gegenüber seinen NATO-Vasallen zu dienen, während sie sich hauptsächlich auf die Verbesserung ihrer Fähigkeiten zur „Eindämmung“ dieses Landes konzentrieren.

Poen könnte zum Beispiel ein regionales Gravitationszentrum der NATO im Rahmen der „Drei-Meere-Initiative“ (3SI) in Mittel- und Osteuropa werden, das nach Warschaus Vorstellungen in seinen „Einflussbereich“ fällt. Die skandinavischen Länder (Dänemark/Finnland/Island/Norwegen/Schweden) würden unterdessen ihren eigenen so genannten „Wikinger-Block“ bilden. In ähnlicher Weise könnten Bulgarien und Rumänien als Vorposten der USA auf dem Balkan im Schwarzen Meer fungieren. Frankreich und Deutschland könnten sich auf eine so genannte „EU-Armee“ zubewegen, an der sie alle beteiligt wären, während das Vereinigte Königreich als Juniorpartner in dieser hegemonialen Achse die USA bei der Verwaltung all dessen unterstützen könnte.

An der osteurasischen Front kann man sich nicht darauf verlassen, dass Indien China „bis auf den letzten Inder“ eindämmt, so wie die USA die Ukraine manipuliert haben, um Russland „bis auf den letzten Ukrainer“ einzudämmen. Das wirft die großen strategischen Pläne der USA über den Haufen, ist aber im Prinzip kein irreparables Problem. Indien kann immer noch als Abnehmer ausländischer Investitionen aus China fungieren, vor allem, wenn die Volksrepublik ihre Nullzollpolitik fortsetzt, die den Lieferketten geschadet hat, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Dennoch ist Indiens wirtschaftliche Rolle in diesem „Containment“-Modell vielversprechender als seine militärische.

AUKUS ist unbestreitbar die „Spitze der Kugel“, wenn es um die militärischen „Eindämmungs“-Pläne der USA gegen China geht, und dieses entstehende Netzwerk wird wahrscheinlich weitere regionale Partner wie die Philippinen und Südkorea anwerben. Darüber hinaus expandiert die NATO unter dem falschen Vorwand der Reaktion der EU auf das Abkommen zwischen China und den Salomonen in den asiatisch-pazifischen Raum, was dazu beitragen wird, die Last der US-Hegemonie dort zu „teilen“. Es könnte sogar sein, dass die Balkan-, MOE- und skandinavischen Mitglieder dieses Blocks die Führung bei der „Eindämmung“ Russlands übernehmen, während die westeuropäischen Mitglieder sich auf die „Eindämmung“ Chinas im asiatisch-pazifischen Raum verlegen.

Damit dieses großartige strategische Szenario Wirklichkeit werden kann, müssen die USA zunächst „von vorne beginnen“, indem sie diese komplexen Pläne formulieren und Anreize für alle Mitglieder schaffen, damit sie die ihnen zugedachte Rolle spielen. Dazu gehört, dass sie durch öffentliche Erklärungen die Agenda vorgeben, wirtschaftliche Anreize bieten (z. B. bevorzugte Handelsabkommen und/oder die Androhung von „Sekundärsanktionen“ gegen alle, die ihre Beziehungen zu Russland und China nicht einschränken), modernste militärische Ausrüstung verkaufen, gemeinsame Militärübungen durchführen und eine gemeinsame Infokriegsstrategie entwickeln, an der sich alle Partner gegen diese beiden Länder beteiligen.

Diese Aufgabe ist von beispiellosem Ausmaß und Umfang, stellt aber die einzige Möglichkeit dar, mit der Amerika eine glaubwürdige Chance hat, den Niedergang seiner unipolaren Hegemonie aufzuhalten, ganz zu schweigen davon, dass es ihn in mancher Hinsicht umkehren könnte, wie es ihm gerade in der EU gelungen ist. Es läuft darauf hinaus, sich auf das vorzubereiten, was viele als die unvermeidliche konventionelle Phase dessen befürchten, was einige bereits als den laufenden Dritten Weltkrieg bezeichnen, der bisher nur mit hybriden Mitteln (Wirtschaft, Finanzen, Informationen, Stellvertreter usw.) geführt wird. Die USA scheinen sich davon jedoch nicht abschrecken zu lassen und fahren mit voller Kraft voraus.

QUELLE: THE US IS RECALIBRATING ITS EURASIAN CONTAINMENT STRATEGY AGAINST RUSSIA & CHINA

ÜBERSETZUNG: LZ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s